Contestbericht vom März Contest - CB, Hobby Funk Club Innerschweiz HB9GF

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles > Berichte
März Contest auf der Ahorn Alp

Als wir einige Wochen vor dem Contest die neue Wirtin auf der Ahorn Alp besucht haben, schien die Welt noch in Ordnung. Die Frau Schaad hat uns freundlich begrüsst und meinte: „Ihr könnt kommen, eure Steckdose ist ja noch da“.
Den Wohnwagen wollte ich bereits am Freitag auf die Ahorn Alp stellen. Da auf den späten Nachmittag Schneefall angekündigt war, wollte ich bereits so um 14.00 losfahren, um vor dem einsetzenden Schneefall oben zu sein. So zumindest der Plan. In der Realität habe ich um 13.30 angefangen die Bremsen des Wohnwagens aufzutauen, anschliessend den Wagen zum Wasseranschluss gefahren um den Wassertank zu füllen. Doch der Tank wollte einfach nicht voll werden. Das Problem lag in einem gefrorenen Wassersack der Tankentlüftungsleitung. Das Wasser konnte zwar in den Tank fliessen, da aber die Luft nicht entweichen konnte, konnte sich der Tank nicht füllen. Also wurde auch noch die Leitung aufgetaut und anschliessend den Tank gefüllt. Mit über Eineinhalb Stunden Verspätung fuhr ich dann los Richtung Ahorn Alp. Kaum war ich auf der Strasse, begann es dann auch zu schneien. In Luthern, am Fusse des Ahorn angekommen, musste ich feststellen, dass es da wohl schon länger schneit. Den auf der Bergstrasse die eigentlich als Schlittelpiste verwendet wird, lag eine ca. 8-10cm Schicht Neuschnee. Also wurden auf alle Räder des Zugfahrzeugs und an einem Rad des Wohnwagens Schneeketten montiert. Damit war die Fahrt zum Bergrestaurant in teilweise mehreren Anläufen, gerade so zu schaffen. Kaum war ich oben angekommen, kam auch der Schneepflug auf die Ahorn Alp und machte den Weg für die Schlitteltouristen wieder frei. Damit schuf er auch die Möglichkeit, dass mir in der Nacht auf Samstag die Schneekette vom Wohnwagen dauerhaft ausgeliehen wurde.
Beim Einstecken des Stromkabels mussten wir mit Schrecken feststellen, dass da ein neues Tableau montiert wurde. Im alten Tableau haben wir einen separaten FI-LS  für unsere CEE 16 Steckdose montiert. Neu wurde unsere Steckdose unter einen FI LS geklemmt, wo die ganze Küche dran hängt. Auf Nachfrage hiesse es: „diese Sicherung macht dauern Probleme!“. Das waren ja gute Aussichten. Beim aufräumen im Wohnwagen wurde es dann bereits zum ersten Mal dunkel. Bei der Fahrt nach Hause waren wir uns deshalb ziemlich sicher, dass wir am Samstagmorgen als erstes wieder Wasserleitungen auftauen werden. Doch dies war glücklicherweise nicht der Fall und die Sicherung hielt erstaunlicherweise auch während dem Contest. Trotzdem müssen hier bis zum Mai Contest noch Änderungen vorgenommen werden.
Aus Personalmangel beschlossen wir das 23cm Equipment zuhause zu lassen und uns wieder einmal auf das 2m Band zu konzentrieren. Auf 70cm wollten wir wenn es die Zeit zuliess etwas Pünktchen verteilen. Die 2m Anlage ist gut bewährt, schnell aufgebaut und läuft stabil. An diesem Contest lief sie ohne einmal mit den Wimpern zu zucken. Auf 70cm hatten wir jedoch Einstrahlungen von der 2m Station auf die NF Leitungen, was unseren Gegenstationen doch teilweise etwas zu schaffen machte. Trotzdem gab es noch ein Paar QSO auf 70 cm. Die genaue Ursache der Einstrahlung konnte aus Zeitmangel noch nicht eruiert werden. Voraussichtlich werden wir das Problem erst einige Stunden vor dem Mai Contest in Angriff nehmen, wenn die Anlagen wieder betriebsbereit sind.
Die Tropo Karten vom William R. Hepburn (dxinfocentre.com/tropo_eur.html), welche wir meistens vor dem Contest begutachten, waren Contest üblich schlecht eingefärbt. Trotzdem konnten einige Tropo Verbindungen gemacht werden und auch die Aktivität schien für den Mai Contest überdurchschnittlich gross zu sein. Trotzdem war das Band, vor allem am Samstag, angenehm ruhig und auch das Gerangel um die Frequenzen hielt sich in Grenzen.
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü